Neuerung 2007: Steuergesetz BL

Steuergesetz Basel-Landschaft: Neuerungen 2007

Einführung eines modernen Vollsplitting-Systems
Bei gemeinsam veranlagten Ehepaaren und Einelternfamilien wird das Einkommen für die Bestimmung des Steuersatzes durch zwei geteilt. Ebenso für Steuerpflichtige, die mit unterstützungsbedürftigen Personen im gleichen Haushalt leben. Es existiert nur noch ein Tarif für alle Steuerpflichtigen. Der Tarif wurde als mathematische Formel ins Steuergesetz aufgenommen.


Einführung Doppelverdienerabzug anstelle des bisherigen Teilsplittings
An die Stelle des Teilsplittings tritt ein symbolischer Doppelverdienerabzug. Dieser ist im Steuerharmonisierungsgesetz zwingend vorgeschrieben (StHG Art. 9 Abs. 2 lit. k)


Abzug für Kosten der Kinderbetreuung
Gwinnungskostenabzug von maximal CHF 5'500 pro Kind und Jahr. Der Abzug ist an die Erwerbstätigkeit oder Invalidität gekoppelt.


Erhöhung des Versicherungsabzuges
Der Abzug für Versicherungsprämien wurde von CHF 1'200 auf CHF 2'000 erhöht und pro Kind von CHF 200 auf CHF 450.


Unterstützungsabzug wird Betreuungsabzug
Der Unterstützungsabzug wird nun auch für unentgeltliche Betreuungs- und Pflegearbeit gewährt.


Kinderabzug vom Steuerbetrag
Ein Kinderabzug von CHF 750 wird neu vom Steuerbetrag gewährt und nicht mehr als Abzug vom steuerbaren Einkommen.


Rentner-Abzug
Für Rentner/innen mit tiefen Einkommen wird neu ein Abzug gewährt. Dieser ist degressiv gestaffelt nach der Einkommenshöhe und beträgt maximal CHF 7'000. In den Genuss dieses Abzuges kommen Alleinstehende mit Einkünften unter CHF 32'500 und Verheiratete mit Einkünften unter CHF 58'000, aber nur, wenn kein steuerbares Vermögen vorhanden ist.


Erhöhung der Eigenmietwerte für selbst genutzte Liegenschaften
Aufgrund eines Bundesgerichtsentscheides musste die Bemessung der Eigenmietwerte für selbst genutzte Liegenschaften angepasst werden. Der Eigenmietwert darf nicht weniger als 60% der Marktmiete betragen. Sämtliche Eigenmietwerte im Kanton Basel-Landschaft werden deshalb überprüft und teilweise massiv erhöht. Die Bemessung erfolgt auf der Basis der Brandlagerwerte, welche unter Berücksichtigung von gemeindespezifischen und altersspezifischen Korrekturfaktoren in einen "steuerlichen Brandlagerwert" umgerechnet werden. Von diesen abgeleitet werden die Eigenmietwerte anhand einer Prozenttabelle festgelegt.


Aufhebung des Mietkostenabzuges
Im gleichen Entscheid hat das Bundesgericht den bisherigen Mietkostenabzug als steuerharmonisierungswidrig bezeichnet. Der Abzug wurde deshalb im neuen Steuergesetz fallen gelassen.


Liegenschaftsunterhalt
Die Pauschalabzüge für die Liegenschaftsunterhaltsaufwendungen bei Liegenschaften des Privatvermögens bleiben bei 20% für Liegenschaften bis 10 Jahre alt und 30% für ältere Liegenschaften.